Lippe/Gebietsbeschreibung

Aus Flussgebiete NRW
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lippe
EmsEmscherErftIjsselLippeNiers-SchwalmRheingraben-NordRuhrRurSiegWeserWupperTeileinzugsgebiet wählen
Termine
Seite wird geladen ...
Alle Termine ...
Gebietsbeschreibung
Lippe mit Planungseinheiten und Oberflaechengewaessern.JPG

Das Einzugsgebiet Lippe

Die Lippe ist ein rechter Nebenfluss des Rheins. Sie entspringt in Bad Lippspringe am Südrand des Teutoburger Waldes und mündet nach einer Lauflänge von rd. 220 km bei Wesel in den Rhein. Für die Überwindung der Fließstrecke steht zwischen Quelle und Mündung lediglich eine Höhendifferenz von 114,5 m zur Verfügung, so dass ihr Gefälle sehr gering ist. Die Lippe hat daher die typischen Merkmale eines Flachlandflusses. Das oberirdische Einzugsgebiet beträgt 4.882 km² und liegt vollständig in Nordrhein-Westfalen, teilweise in den Regierungsbezirken Detmold, Arnsberg, Münster und Düsseldorf.

Ursprünglich war die Lippe durch Mäander und Altwässer sowie durch Sand- und Kiesbänke gekennzeichnet. Es herrschte ein häufiger Wechsel von Abtragungen und Anlandungen. Die Naturlandschaft der Aue bestand aus Au- und Bruchwäldern, Röhrichten, Hochstaudenfluren, sumpfigen und grasigen Bereichen.

Erläuterungsbericht Lippe – Stever, Heubach und Co
Erläuterungsbericht Lippe – zwischen Lünen und Lippborg
Erläuterungsbericht Lippe - von Wesel bis Lünen

Schon zur Römerzeit wurde der Fluss als Transportweg genutzt. Später entstanden Kultur- und Mühlenstaue. Bis ins Mittelalter entwickelte sich die Naturlandschaft durch die menschliche Bewirtschaftung zu einer Kulturlandschaft mit Wäldern, Hecken, Wiesen, Weiden, Brachen und Feldern. Durch Flussregulierungen wurde der Verlauf der Lippe stark verkürzt und durch Wehre und Stauhaltungen zerstückelt. Aus dem landschaftsgestaltenden Fluss entstand ein von seiner Aue isolierter Flussschlauch, der seiner formenden Kraft weitgehend beraubt ist.

Zunehmender Bevölkerungsdruck und die Technisierung der Landwirtschaft im 20. Jahrhundert führten zu einem starken Wandel in der Landschaft an der Lippe. Aufgrund unterschiedlicher Besiedlungsdichte und Gewässernutzungen kann das Einzugsgebiet in einen oberen und einen unteren Abschnitt unterteilt werden:

  • Der obere Abschnitt des Lippeeinzugsgebietes wird zu zwei Dritteln landwirtschaftlich genutzt und ist vergleichsweise dünn besiedelt. Als wirtschaftliche Schwerpunkte sind hier die Räume Paderborn und Lippstadt anzusprechen.
  • Der untere Abschnitt ab Hamm ist infolge der höheren Einwohnerdichte durch eine entsprechend intensive Nutzung des Flusses geprägt.

Bei einer Wasserführung von über 10 m³/s kann in Hamm Wasser der Lippe in den Datteln-Hamm-Kanal übergeleitet werden, um das Westdeutsche Kanalnetz anzureichern. Durch Abwärmeeinleitungen einiger Kraftwerke erhöht sich die Wassertemperatur weit über das natürliche Maß hinaus. Die natürliche Salzbelastung erfährt ab Hamm eine deutliche Steigerung durch Einleitungen des Bergbaus. Daneben spielen auch andere Nutzungsformen, wie Freizeit und Erholung, eine große Rolle.

Erläuterungsbericht Lippe – Einzugsgebiet der Ahse
Erläuterungsbericht Lippe - Einzugsgebiet der Seseke


Grundwasser

Das Teileinzugsgebiet der Lippe erstreckt sich auf die Senne, die Boker Heide und die Halterner Sande, wobei es sich um Terrassenlandschaften mit quartären Lockergesteinen handelt. Dies sind wichtige Gebiete für die Wasserversorgung. Sie werden überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Bei der Boker Heide und der Senne kommen noch die Sand- und Kiesgewinnung hinzu. Die Grundwasserleiter in der Boker Heide und der Senne werden nicht durch eine überlagernde Schicht von geringer Durchlässigkeit geschützt, ferner ermöglichen die geringen Flurabstände des Grundwassers ein schnelles Eindringen von Schadstoffen. Die Halterner Sande werden zu einem Teil durch mergelige Schichten bedeckt, auch sind die Flurabstände in der Regel hoch, so dass ein gewisser Schutz des Grundwassers besteht.

Das Teileinzugsgebiet umfasst mit dem Haarstrang, der Paderborner Hochfläche und dem Briloner Karstplateau auch Festgesteinsgebiete von beträchtlicher Ausdehnung.

Broschüren

Erläuterungsbericht Obere Lippe und Co
Erläuterungsbericht Lippe zwischen Lippborg und Paderborn

Die Broschüren beinhalten Informationen zu folgenden Themen:

  • Grundlegendes zur WRRL
  • Flüsse, Bäche und Seen im Einzugsgebiet Lippe
  • Statistische Eckdaten des Einzugsgebiets
  • Angaben zur Wasserqualität (Stand 2008)
  • Angaben zur ökologischen Qualität (Stand 2008)
  • Gebietsspezifische Gewässerbelastungen
  • Beschaffenheit des Grundwassers
  • Maßnahmenbeispiele

Karten

DateiIcon noicon.png
 149 KB
Lippe_mit_Planungseinheiten_und_Oberflaechengewaessern.JPG
DateiIcon noicon.png
 112 KB
Grundwasserkoerper_TEG_Lippe.JPG